16.04.2024 / Einsatzbericht

Schienenverkehr eingestellt

Am Wormser Hauptbahnhof (HBF) ist ein Regionalzug mit einem ICE kollidiert. Daher musste der Schienenverkehr rund um den Bahnhof eingestellt werden.

Zwei Züge sind am Hauptbahnhof Worms seitlich kollidiert und dadurch entgleist.
Zwei Züge sind am Hauptbahnhof Worms seitlich kollidiert und dadurch entgleist.

520 Reisende betroffen

Nach ersten Erkenntnissen wurden keine Zuginsassen verletzt. Die Abschnittsleitung Gesundheit hat alle Insassen inzwischen in Augenschein genommen. Die rund 520 Reisenden des ICE und auch die Fahrgäste der Regionalbahn sind wohlauf, die Zugführerin der Regionalbahn hat jedoch Verletzungen davongetragen und wird medizinisch betreut. In Kürze wird das Katastrophenschutzteam mit der Evakuierung der Reisenden beginnen. Die Fahrgäste werden im Bereich des Hauptbahnhofsgebäudes untergebracht und von der SEG Betreuung versorgt.

Regionalbahn und ICE kollidierten seitlich, mehrere Waggons beider Züge entgleisten dabei. Im Schienenbereich rund um den Wormser Hauptbahnhof wurde der Strom inzwischen abgestellt, um eine gefahrenlose Evakuierung der Reisenden und die Bergung der Züge zu ermöglichen. Der gesamte Zugverkehr ist demnach zum Erliegen gekommen.

Im Einsatz sind nach ersten Angaben neben dem Notfallmanager der Deutschen Bahn die SEG Betreuung, ein leitender Notarzt (LNA), ein Organisatorischer Leiter, die Berufsfeuerwehr, die freiwilligen Feuerwehreinheiten Stadtmitte und Herrnsheim sowie der A-Dienst der Feuerwehr.

Unfallfallhergang ist Gegenstand der Ermittlungen

Update (13 Uhr): Nach der Kollision einer Regionalbahn mit einem ICE im Bereich des Wormser Hauptbahnhofs sind rund 520 Reisende, die auf dem Weg nach Frankfurt waren, am Dienstagmorgen am Wormser Hauptbahnhof gestrandet. Schwer verletzt wurde bei der „Flankenfahrt“, wie der Fachterminus lautet, glücklicherweise niemand. Geradezu lehrbuchmäßig hatte das Katastrophenschutzteam um den leitenden Notarzt und den organisatorischen Leiter die Räumung des ICEs organisiert. Die Reisenden wurden zunächst noch im Zug auf Verletzungen hin gesichtet und auch beim Ausstieg nochmals medizinisch in Augenschein genommen. Vier Menschen wurden nach letztem Stand durch die Flankenfahrt leicht verletzt. Außer einem verletzten Handgelenk und Schmerzen im Nackenbereich sind keine körperlichen Schäden bekannt. Dennoch dürfte die Kollision den Reisenden und auch dem Zugpersonal einen gehörigen Schrecken eingejagt haben. Bis zum Eintreffen des Schienenersatzverkehrs wurden die Zuginsassen vom Modul Betreuung des städtischen Katastrophenschutzes versorgt.

Zunächst musste der gesamte Schienenverkehr rund um den Wormser Hauptbahnhof ausgesetzt werden. Er soll nun demnächst – soweit möglich - wiederaufgenommen werden. Die Gleise 1, 2, 8, 9 und 11 bleiben weiterhin gesperrt. Der Fernverkehr wird über den Bereich Riedbahn umgeleitet. Im Bereich des Regionalverkehrs werden Reisende gebeten, sich auf der Website der Bahn über den aktuellen Stand zu informieren.

Um die beiden havarierten Züge zu bergen, wurde ein spezieller Kran angefordert. Wann dieser seine Arbeit aufnehmen kann, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Zunächst müssen sich Ermittler von Bundespolizei und Eisenbahn-Bundesamt vor Ort ein Bild von der Lage machen. Erst wenn sie die Unfallstelle freigeben, können die Arbeiten an den beiden Zügen beginnen.

Insgesamt 73 Einsatzkräfte allein von Feuerwehr und Katastrophenschutz sicherten die Unfallstelle ab und kümmerten sich um die Reisenden: 47 Helfer des Katastrophenschutzes, der mit 14 Fahrzeugen und den Modulen Sanität und Betreuung vor Ort war, betreuten die Betroffenen. Die Feuerwehr war zusätzlich mit 26 Kräften und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Hinzu kamen ein Team der Bundespolizei, der Landespolizei sowie des Notfallmanagements der Bahn.

Der Unfallfallhergang ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Offenbar ereignete sich der Unfall bei einem Rangiervorgang im Bahnhofsbereich. Dabei kollidierten die beiden Züge seitlich. Während der ICE mit 520 Reisenden besetzt war, hielten sich in der Regionalbahn zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fahrgäste auf. Die Zugführerin wurde ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: Stadt Worms
  • Skyline von Worms
  • Skyline von Worms
  • Skyline von Worms

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.